5 Fragen an… Cordula Hamacher

Cordula Hamacher ist Jazz Saxophonistin, Komponistin, Flötistin und Fotografin. Neben unzähligen Theaterproduktionen (Staatstheater Heidelberg, Staatstheater Darmstadt, Deutsches Theater München, Capitol Mannheim, u.v.m.) ist sie überregional in mehreren Bandprojekten tätig. So spielt sie beispielsweise bei “Kicks’n Sticks” (Mannheimer Jazz Orchester), “Feinherb” (Frankfurt) und in dem Duo “Zoco” des Berliner Pianisten Zoran Terzic. Sie spielte unter anderem mit Barbara Lahr (DePhazz), Claus Boesser-Ferrarie, Hans Reffert (Guru Guru) und Kosho (Gitarrist Söhne Mannheims). Ihre eigenen Projekte sind das “Cordula Hamacher Quartett” und die Formation “Cordclub”. Außerdem ist sie Mitorganisatorin bei der Konzertreihe HÖRsPORT im Port25 in Mannheim. Als Fotografin stellte Cordula Im Rahmen des Kulturprojekts Quattropole zusammen mit russischen und deutschen KünstlerInnen in Sotchi aus. Außerdem waren ihre Bilder bereits bei OFF/Foto (ein Festival für künstlerische Fotografie) zu sehen.

Kennengelernt habe ich Cordula bei einer Jazzmesse in St. Paulin in Trier. Wir hatten dort den Gottesdienst musikalisch umrahmt. Beinahe hätten wir auch wieder an Heiligabend 2020 zusammen gespielt. Leider hatte das dann doch nicht geklappt, da keine Bläser erlaubt waren (Corona). Echt schade, denn ich fand Cordula bei unserem ersten Konzert sehr sympathisch. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass sie, obwohl wir erst einmal in einem Projekt zusammen gespielt haben, meine 5 Fragen beantwortet hat.

1. Warum sollte man Saxophon lernen?

Am besten hört man sich mal verschiedene Saxophonoísten an. z.B. John Coltrane, Wayne Schorte, Sonny Rollins, Joshua Redman, Mark Turner, Maceo Parker, Kenny Garrett und und und und… Die klingen alle so unterschiedlich, obwohl sie das gleiche Instrument spielen. Mit dem Saxophon hat man viele Möglichkeiten sich musikalisch zu entfalten ob klanglich oder stilistisch. Es ist fast wie singen und daher sehr körperlich. Aber vor allem sollte einem der Sound berühren und fesseln.

2. Was inspiriert Dich?

Vor allem andere Musikerinnen und Musiker inspirieren mich. Das müssen aber nicht nur Saxophonistinnen oder Saxophonisten sein. Ich liebe Klaviertrios und auch klassische Symphonieorchester, am liebsten live auf der Bühne. Außerdem inspirieren mich Komponisten u.a. Bach, Duke Ellington, Maurice Ravel, Arnold Schönberg und und und. Aber auch die Auseinandersetzung mit bildender Kunst finde ich sehr inspirierend. Vor allem wenn es darum geht andere musikalische Konzepte und Formate zu entwickeln.

3. Welche Musikrichtung gefällt Dir nicht so gut und warum?

Mit Schlager kann ich nicht so viel anfangen. Er ist mir zu oberflächlich und kommerziell.

4. Welches „Gadget“ würdest Du jedem/jeder Musikerkolleg*in empfehlen?

I real pro. 

5. Ich will mehr von Dir hören/sehen, was kannst Du mir empfehlen?

www.soundcloud.com/cordula-hamacher-quartett

www.cordrecords.de

Feinherb, Blue Afrika: https://www.youtube.com/watch?v=OogPSvgY7TY

Weiterführende Links:

Dir hat mein Bericht gefallen, Du hast Vorschläge für weitere Themen oder Du hast ebenfalls Wissen zu diesem Thema? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar. Gerne kannst Du auch meinen Newsletter abonnieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben