Spotify – Werde ich reich damit?

Zahlen und Fakten

Um mehr über die Streaming Plattform zu erfahren lese ich mich durch Wikipedia und erfahre, dass Spotify mit über 345 Millionen aktiven Nutzern (Stand: 3. Februar 2021), der weltweit größte Audio-Streaming-Abonnementdienst ist und in 93 Märkten verfügbar ist. Neben einer kostenlosen, werbefinanzierten Nutzung ist ein kostenpflichtiges Premium Abonnement möglich welches von 155 Millionen zahlenden Abonnenten genutzt wird. Seit März 2012 ist dieser Dienst in Deutschland verfügbar. Entwickelt wurde Spotify 2006 von einem schwedischen Start-up Unternehmen. In Deutschland gibt es aktuell 4 Abo Varianten.

Aktuelle Kosten in Deutschland für ein Premium Abo bei Spotify:

  • Studenten: 4,99 Euro/Monat
  • Einzelpersonen: 9,99 Euro/Monat
  • Duo (2 Konten): 12,99 Euro/Monat
  • Familien (bis zu 6 Konten): 14,99 Euro/Monat

Laut Statista waren im März 2020 50 Millionen Songs auf Spotify, im September 2020 waren es bereits 60 Millionen. Trotz einem Umsatz in 2020 von rund 7,88 Milliarden Euro belief sich der Nettoverlust des Unternehmens auf rund 581 Millionen Euro. Begründet wird dieser Verlust u.a. mit hohen Investitionen im Podcast Bereich.

Meine Musik gibt es jetzt bei Spotify – NEIN, ich werde damit nicht reich

Die Höhe der monatlichen Auszahlung hängt von vielen Faktoren ab. Leider konnte ich auch keine ganz klare Auflistung aller Einflussfaktoren finden. Hier aber eine kleine  Zusammenfassung aus allen Informationen, die ich finden konnte:

  • Land / Standort des Hörers:        
    • Da der Preis für ein Abonnement von Land zu Land variiert
    • Da die Werbeeinnahmen in den einzelnen Ländern variieren.
  • Abostatus des Hörers
  • Mein Standort
  • Der Anzahl meiner monatlichen Streamings
  • Verhältnis Anzahl aller Streams zu Anzahl meiner Streams (auf Landesebene)
  • Die Anzahl meiner Abonnenten
  • Dauer des Streams (ein Track muss mindestens 30 Sekunden oder länger angehört werden)

Laut Igroovemusic bekommt man in Island am meisten für einen Stream, allerdings ist Island mit nur ca. 364 000 Einwohnern auch ein sehr kleiner Markt. Deutschland steht auf Platz 19 (Luxemburg Platz 13) was die Höhe der Einnahmen pro Klick angeht. Dies liegt unter anderem daran, dass in Deutschland die Abo Kosten nur etwa halb so hoch sind wie beispielsweise in Island.

Von allen erzielten Einnahmen behält Spotify 30% für sich und gibt 70% weiter an Komponisten, Songwriter, Rechteinhaber und/oder Labels.

Aber wieviel verdiene ich denn nun mit Spotify?

Leider gibt es keine eindeutige Antwort auf diese Frage, aber man kann davon ausgehen, dass ich ungefähr pro Stream 0.002862237673 Euro erhalte (Stand 7/2020)

Quelle: https://www.igroovemusic.com/blog/wie-viel-erhalte-ich-pro-stream-auf-spotify.html

Wie hoch sind die Kosten für einen Spotify Artist Account?

Ich selbst kann meine Musik nicht auf Spotify anbieten. Dafür brauche ich entweder ein Label, was ich jedoch nicht habe, oder einen Digitalen Musikvertrieb. Also entscheide ich mich für den Musikverteiber „DistroKid“. Hier zahle ich jährlich 20 Dollar, habe aber ansonsten keine weiteren Gebühren. Außerdem kann ich so viele Songs hoch laden wie ich will. Ich habe 10 von 12 Titeln meiner CD Mutige Gedanken auf Spotify hoch geladen.

Mutige Gedanken auf Spotify

Meine persönliche Auseinandersetzung zum Thema Spotify werde ich euch in einem extra Blog schildern. Schreibt mir gerne auch eure Meinung zu diesem Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben